Öffnungszeiten:
Mi–Fr 12–14.30 Uhr und 17.30 bis ca. 21.30 Uhr
Sa 12 bis ca. 21.30 Uhr (14.30–17.30 Uhr kleine Karte)
So 12–17 Uhr (durchgehend warme Küche)
(Bestellungen für die Küche jeweils bis ca. 30 Minuten vor der Schließung)

Nicht wenige genießen hier ihren wohl besten Schweinebraten, schauen in den hellen, bis unters Dach reichenden Gastraum mit seinen alten, freigelegten Balken, wischen sich den Schaum des süffigen, selbstgebrauten Biers von den Lippen … und sitzen mittendrin – in einem stimmigen, natürlichen Kreislauf.

Denn nahezu alles, was es hier zu speisen, zu trinken und zu kaufen gibt, wird direkt vor Ort aus ökologischer Landwirtschaft handgemacht. Aufwändig. Ganzheitlich. Und auch wenn´s noch so abgedroschen klingt – mit enorm viel Leidenschaft.

Die Bäckerei? Gleich nebenan auf der Etage. Die Metzgerei? Unten im Erdgeschoss. Die Käserei? Wäre der Boden aus Glas, Sie könnten draufblicken. Das Gemüse? Aus der zweihundert Meter nahen Gärtnerei. Die Tiere? Aus allernächster Nähe, respektvoll und mit viel Zeit großgezogen. Und die Küche? Offen, in Sichtweite.

„Wo gibt’s denn so was? Ein Wirtshaus, wo nebenan Schweine suhlen und Henne mit Hahn krähen und gackern, wo im gleichen Haus Metzger, Bäcker, Brauer, Käser und Gärtner arbeiten und bei mir vorbeischauen, wenn sie ihre Produkte bringen, mit denen ich dann kochen darf. Da braucht es keine Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker, sondern nur großen Respekt, Leidenschaft und Sinn fürs ehrlich Gute.“

Ole Euler, Küchenchef im Wirtshaus

Die Mannschaft mit Küchenchef Ole Euler kann also aus dem Vollen schöpfen. Darum schmecken die Dinge hier, im Herrmannsdorfer Wirtshaus so köstlich. Echt. Keine industriellen Zutaten. Keine „Packerl“ und Fertigmischungen. Nichts davon. Nur große Kochkunst und allerbeste Ausgangsprodukte.

Herrmannsdorfer Wirtshaus

Kutteln, Leber, Herz & Co.

Die in dieser Welt selten gewordenen Besonderheiten aus der Herrmannsdorfer Metzgerei wie Kutteln, Bries, Zunge, Leber, Lüngerl und Kalbskopf kommen im Wirtshaus ganz frisch auf den Teller. Raffiniert und ungewöhnlich zubereitet durch Küchenchef Ole Euler und sein Team gibt es inzwischen immer mehr echte Fans von diesen kulinarischen Spezialitäten.

Die erste bayrische Wurstbar

Schinkenleberwurst, Fenchelsalami, Bäckchenpresssack oder Bauernschwarze, Szegedi, Chorizo, Lardo, Coppa …

An der ersten Bayrischen Wurstbar mitten im Wirtshaus werden sie präsentiert: Die Würste, Salamis und Schinken aus der Herrmannsdorfer Metzgerei – eine Vielfalt, wie man sie kaum noch findet, und ein Geschmackserlebnis, das sich lohnt! – ein Stück kulinarisches Weltkulturerbe! Das sind auch die Rohmilchkäsesorten aus Hubert Stadlers Käserei gleich unten neben dem Eingang. Eine Auswahl von beidem gibt es an der Wurstbar. Dazu die duftenden Brotsorten aus der Bäckerei und das Schweinsbräu direkt von nebenan – alles mit Blick in die offene Wirtshausküche.

Aus der Wurstbarkarte

  • Wurstbrett mit Brot und Butter
  • Käsebrett mit Brot und Butter
  • Gemischtes Brett mit Brot und Butter
  • Knochenschinken vom Weideschwein mit geröstetem Brot
  • Ochsenmaul-Carpaccio an Kräuter-Vinaigrette und Herrmannsdorfer Holzofenbrot
  • Bratwurst mit Salat und kleinem Brotkorb
Der Fleischreifeschrank im Wirtshaus

Der Fleisch-Reifeschrank

Von der Bar aus kann man sich auch die berühmten Herrmannsdorfer Gourmetstücke im Fleisch-Reifeschrank anschauen. Langsam über Wochen am Knochen und in guter Luft gereift. Suchen Sie sich Ihr Stück aus! Im Ganzen gebraten und frisch vor dem Gast präsentiert, zum Beispiel Der Rücken vom Weideschwein aus unserer Symbiotischen Landwirtschaft, ab zwei Personen, pro ­Person 29,00 €

Herrmannsdorfer Wirtshaus
Herrmannsdorf 7
85625 Glonn
Telefon 08093/9094-45
wirtshaus@herrmannsdorfer.de